Akne ist eine der häufigsten Dermatosen der menschlichen Bevölkerung. Sie geht immer mit dem Phänomen der Hyperseborrhoe einher.

Hyperseborrhoe ist eine übermäßige Sekretion von Talg, einer Substanz, die von den Talgdrüsen abgesondert wird, die die Haut vor mikrobiellen Angriffen schützt und sie vor dem Austrocknen bewahrt.

Wenn die physiologischen Funktionen normal sind, sezernieren die Drüsen genau die richtige Menge an Talg für den Körper. Aber wenn diese Funktionen aus dem Ruder laufen, kann es zu einererhöhten Aktivität der Talgdrüse kommen. Sie sondert dann Talg im Übermaß ab, was als Hyperseborrhoe bezeichnet wird. Diese Hyperseborrhoe ist die Grundlage für die Entstehung der verschiedenen Akne-Läsionen.

Es gibt mehrere Varianten der Akne, die sich vor allem durch den Grad der Entwicklung unterscheiden.

Man kann generell zwei Arten von Klassifizierungen vornehmen: klinische Formen und ätiologische Formen.

Klinische Formen der Akne

Bei dieser Klassifizierung kann man zwischen hormoneller, retentionaler, entzündlicher, zystischer, nodulozystischer, conglobata oder fulminanter Akne unterscheiden.

Hormonelle Akne

Im Allgemeinen sind alle Arten von Akne hormonell bedingt.

Das liegt an dem Phänomen, das der Akne zugrunde liegt: Es handelt sich um eine Entzündung des pilosebaceösen Follikels. Dieser Follikel besteht aus einer Talgdrüse mit einem dazugehörigen Haar.

Es ist wichtig, sich daran zu erinnern, dass nicht alle physiologischen Aktivitäten von demselben physiologischen Zentrum koordiniert werden.

Während also einige unter der Kontrolle des Nervensystems stehen, werden andere durch Hormone gesteuert. Die physiologischen Aktivitäten, die direkt unter der Kontrolle des Nervensystems stehen, sind mit Organen mit vielen Nerven besetzt.

Wenn wir jedoch die Talgdrüsen untersuchen, ist die Bedeutung der Nerven geringer.

Darüber hinaus haben Studien gezeigt, dass eine erhöhte Talgdrüsenaktivität zu einem Anstieg der Hormone, insbesondere der Sexualhormone, führt.

Auch stehen die Talgdrüsen unter dem Einfluss von Androgenen (virilisierende Sexualhormone).

Diese Erkenntnisse lassen daher den Schluss zu, dass die Entstehung und Entwicklung von Akne eher unter hormoneller Kontrolle steht.

Erfahren Sie mehr über hormonell bedingte Akne

Retentionsakne

Retentionsakne ist die einfachste Form der Akne. Hier gibt es noch keine Komplikationen. Sie ist gekennzeichnet durch Hyperseborrhoe in Verbindung mit retentionalen Läsionen, die als offene Komedonen und Mikrozysten bezeichnet werden.

Bei den offenen Komedonen handelt es sich um kleine Mitesser, die sich durch einfachen Druck mit den Fingern leicht herausdrücken lassen. Dabei tritt eine gelbliche Flüssigkeit – eine Mischung aus Talg und Keratinozyten – aus und hinterlässt eine Öffnung, die sich bald wieder füllt. Die Ausstülpung kann auch spontan erfolgen und nur selten sind diese Komedonen der Ort von Entzündungserscheinungen.

Die Mikrozysten oder „Whiteheads“ sind kleine weiße Erhebungen, die den offenen Komedonen ähneln. Sie werden auch geschlossene Komedonen genannt und äußern sich durch eine Ausbuchtung der Haut, in deren Mitte sich ein blasser Bereich bildet.

Erfahren Sie mehr über retentive Akne

Entzündliche Akne

Die entzündliche Akne ist eine fortschreitende Form der Akne, die durch eine Entzündung der pilosebaceösen Follikel entsteht. Diese Entzündung wird durch die Bakterienspezies Propionibacterium acnes – Bakterien, die im Talg enthalten sind – verursacht, die sich in den Follikeln ansammeln.

Diese Form der Akne ist durch oberflächliche entzündliche Läsionen gekennzeichnet: die Papeln und Pusteln.

Papeln sind rote Erhebungen, die zwischen 1 und 5 mm groß sind. Sie können spontan auftreten, ebenso wie sie aus Mikrozysten resultieren können. Wenn sie behandelt werden, wird ihre Resorption beobachtet. Sie können zu Pusteln führen, wenn sie nicht rechtzeitig behandelt werden.

Pusteln sind etwas größer als Papeln und enthalten eine gelbliche eitrige Flüssigkeit. Wenn sie nicht rechtzeitig behandelt werden, können Pusteln auch zu Knötchen (schwere entzündliche Läsionen) führen.

Erfahren Sie mehr über entzündliche Akne

Zystische Akne

Zystische Akne ist die eine der schmerzhaftesten Formen der Akne. Sie kann sehr schwer zu behandeln sein und erfordert unbedingt den Rat eines Dermatologen. An diesem Punkt hat sich die Bakterieninfektion entwickelt.

Es ist eigentlich eine Akne, die durch die sichtbaren pustulösen Läsionen auf der Hautoberfläche und andere chronische Läsionen, die Zysten genannt werden, gekennzeichnet ist. Zysten sind abgekapselte Komedonen (Läsionen, die sich zu einem Abszess entwickeln können), die sich in den tieferen Schichten der Haut bilden.

Zysten sind besonders schmerzhaft und machen die Erkrankung für die Betroffenen sehr schwer erträglich. Diese tiefe Lage bedeutet, dass sie außerhalb der Reichweite der üblichen topisch angewandten Behandlungen liegen, daher die Schwierigkeit der Behandlung.

Zystische Akne kann nach der Behandlung Narben hinterlassen.

Erfahren Sie mehr über zystische Akne

Nodulozystische Akne

Dies ist eine schwere Akne, die durch entzündliche Läsionen wie Knötchen und Zysten gekennzeichnet ist. Darüber hinaus können auch Komedonen und Papeln auftreten.

Hier sind die Läsionen groß: der Durchmesser der Knötchen kann 7 mm überschreiten. Aus den Knötchen können kleine, schmerzhafte Abszesse entstehen, die bleibende Narben hinterlassen.

Nodulozystische Akne beginnt wie normale Akne, kann sich aber allmählich auf Hals, Brust, Rücken, Gesäß usw. ausbreiten.

Fotos von nodulozystischer Akne auf dermis.net

Akne conglobata

Akne conglobata ist eine extrem schwere Form der Akne, die durch Komedonen, Papeln und Pusteln gekennzeichnet ist. Hinzu kommen zahlreiche Knötchen, Zysten und sogar tiefe Abszesse: Das macht die Acne conglobata-Form so schwer.

Retentionsläsionen treten auf und entwickeln sich zu verschiedenen chronischen Läsionen, die Hohlräume (Eiter- und Fisteltunnel) hinterlassen. Diese hinterlassen unansehnliche Narben (atrophische und keloide) auf der Haut.

Die Läsionen der Acne conglobata treten hauptsächlich im Gesicht, am Rücken, an den Schultern oder der oberen Brust auf. Diese Form der Akne wird hauptsächlich bei jungen Männern beobachtet.

Lesen Sie mehr über Akne conglobata auf dr-haake.de

Akne fulminans

Diese Form der Akne ist die schwerste von allen. Glücklicherweise ist sie sehr selten. Sie beginnt in der Regel abrupt und tritt bei Männern zwischen 15 und 30 Jahren auf.

Sie ist durch zahlreiche entzündliche und eitrige Knötchen gekennzeichnet, die sich zu nekrotischen Ulzerationen entwickeln.

Sie manifestiert sich als Hyperthermie – ein Temperaturanstieg von bis zu 40°C – verbunden mit Gelenkschmerzen und einem vorübergehenden starken Anstieg der weißen Blutkörperchen (Hyperleukozytose).

Aufgrund der Schwere der Akne fulminans erfordert ihre Behandlung einen Krankenhausaufenthalt und spezifische Behandlungen.

Ätiologische Formen der Akne

Hinsichtlich der ätiologischen Formen kann man unterscheiden:

Neonatale und infantile Akne

Es handelt sich um eine vorübergehende Akne, die normalerweise keine besondere Behandlung erfordert. Sie manifestiert sich als pustulöse Läsionen, geschlossene Komedonen und manchmal ein paar offene Komedonen auf der Stirn, den Wangen oder dem Kinn.

Sie wird von etwa 20 % der Neugeborenen, meist Jungen, entwickelt. Diese Akne ist auf die mütterliche hormonelle Befruchtung zurückzuführen.

Iatrogene Akne

Diese Form der Akne ist auf bestimmte Medikamente zurückzuführen, die Akne verewigen oder bei Risikopersonen Läsionen hervorrufen.

So sind einige der Medikamente, die diese Akne verursachen, Steroide (Kortikosteroide, Anabolika), jod- oder bromhaltige Medikamente oder bestimmte Östrogen-Gestagen-Kontrazeptiva.

Bei dieser Akne haben die iatrogenen Eruptionen ein eher monomorphes Erscheinungsbild – im Wesentlichen Papeln und Pusteln – als bei der perennialen Akne.

Exogene Akne

Es ist nicht ungewöhnlich, diese Form der Akne bei Werkstattarbeitern, Fräsmaschinenbedienern, Mechanikern… zu beobachten: im Wesentlichen Berufe, bei denen die Betroffenen in Kontakt mit stark komedogenen Mineralölen kommen.

In der Tat entwickelt sich diese Form der Akne nach der Exposition gegenüber aromatischen Kohlenwasserstoffen.

Daher kann man auch von Chlorakne (oder Chlorakne) sprechen. Sie kann im industriellen Umfeld durch Bisphenole, Polyhalogene oder Naphthaline, aber auch durch Dioxine bei zufälliger Verunreinigung verursacht werden.

Bei der Chlorakne besteht der Beginn aus komedonalen Läsionen, die sich auf andere Körperteile ausbreiten. Später können Zysten und entzündliche Läsionen auftreten.

Ein weiteres Beispiel wäre die kosmetische Akne, die durch konzentrierte Pflanzenöle oder halbflüssige Kerosine verursacht wird. Obwohl vorhanden, ist diese Art der kosmetischen Akne heute recht selten.

Akne excoriata

Diese Form der Akne wird fast ausschließlich bei Frauen diagnostiziert. Sie setzt nach der Behandlung von minimalen Akneläsionen ein.

In der Tat können viele Frauen die kleinste Akneläsion nicht ertragen und schlagen auf jeden auftretenden Pickel ein. So reiben, kratzen, drücken sie zwischen den Fingern… bis es zu einer Verschlimmerung kommt.

Dies ist ein Verhalten, das am häufigsten Persönlichkeitsstörungen widerspiegelt: Die Betroffenen sind sich sehr wohl bewusst, dass sie die Läsionen verschlimmern, können sich aber nicht davon abhalten, sie zu manipulieren.

Lesen Sie mehr über Skin Picking Disorder auf Wikipedia

Akne, die eine Endokrinopathie offenbart

Im Allgemeinen sind endokrine Anomalien nicht die Grundlage von Akne.

Allerdings kann Akne gelegentlich auf Endokrinopathien hinweisen.

Dies wird manchmal vermutet, wenn schwere weibliche Akne behandlungsresistent ist oder wenn sie von Anzeichen von Hyperandrogenismus wie Hirsutismus, Menstruationsstörung, Haarausfall usw. begleitet wird.

In diesen Fällen ist es wichtig, ein hormonelles Workup der Betroffenen durchzuführen.

Spätakne bei Frauen

Es handelt sich um Akne, die bei Frauen nach dem 25. Lebensjahr auftritt. Lebensjahr auftritt. Es kann sich entweder um einen Fall von Jugendakne handeln, der sich bis ins Erwachsenenalter fortgesetzt hat – oder sogar um einen Rückfall der Jugendakne – oder es kann einfach Akne sein, die später beginnt.

In solchen Fällen wird nach einer hormonellen Ursache gesucht, wobei meist Anzeichen für einen Hyperandrogenismus gefunden werden.

Wenn diese Suche bestätigt wird, ist eine hormonelle Abklärung notwendig (wie bei Akne, die eine Endokrinopathie aufzeigt).

Rosazea

Eine pathologische Entität, die sich deutlich von Akne unterscheidet, ist die Rosazea eine Gesichtsdermatose unterschiedlichen Schweregrades, die typischerweise Erwachsene mittleren Alters – zwischen 40 und 60 Jahren – betrifft.

Sie ist gekennzeichnet durch Erythrosen und Teleangiektasien (Rosazea), die später mit Pusteln einhergehen.

Leicht zu verwechseln mit Akne, ist die Rosazea eine sehr eigenständige Dermatose mit unterschiedlichen Ursachen und pathophysiologischen Mechanismen.

Zur Unterscheidung ist die Rosazea durch das Fehlen von retentionalen Läsionen gekennzeichnet, da die Seborrhoe an ihrer Entstehung nicht beteiligt ist.

  • Erythrose ist ein Muster von Rötungen, das am Körper auftreten kann und im Verlauf der Erkrankung dauerhaft wird.
  • Couperose (oder Teleangiektasien) besteht aus erweiterten Blutgefäßen, die im Gesicht sichtbar sind. Diese Läsionen machen die Haut überempfindlich.

Die genauen Ursachen für diese Dermatose sind bis heute nicht bekannt. Es wurden jedoch mehrere verschlimmernde Faktoren festgestellt. Unter diesen Faktoren können hohe und niedrige Temperaturen, Alkoholkonsum, körperliche Anstrengung, Sonneneinstrahlung, Stress … genannt werden.

Rosacea kommt in verschiedenen Formen vor. Es gibt hauptsächlich vier: die vaskuläre Form, die papulo-pustulöse Form, die hypertrophe Form und die okuläre Beteiligung.

Erfahren Sie mehr über Rosazea
  • 48-Grosshans E, Revuz J, Faure M, Roujeau J-C, Bedane C. Ancé. Ann Dermatol Venereol 2002; 129: 2 S182 ŕ2 S187.
  • Dréno B Acné. Encycl. méd. chir dermatologie, 98, 820-A-10 2002,11p
  • Plantin P et la société française de dermatologie pédiatrique. Acné du nouveau-né et du nourrisson. Ann Dermatol Venereol 2008; 135: 518-520
  • Revuz J. Acné juvénile polymorphe et acné de l’adulte. Ann Dermatol Vereneol 2003; 130 :113-116.
  • Humbert P. Les formes sévères de l’acné. Ann Dermatol Venereol 2003; 130:117-120.
  • JansenT, Plewing G. Acnefulminans. Int J Dennatol 1998; 37: 254-7.